Die Brieftaube von A-Z

Das Lexikon zum Thema "Brieftaube".
Können Sie durch Fachbegriffe ergänzen.

Wachsschnabel

heller Schnabel eines reinerbigen Rotfaktor-Vogels.

Nach oben

Wachstum

das Wachstum, d. h. die Bildung und Entwicklung der Organe und einzelnen Körperregionen erfolgt genau nach den in den Erbanlagen festgelegten Gesetzmäßigkeiten. Wichtige Voraussetzung für ein störungsfreies Wachstum sind eine ausgewogene Ernährung, die den verschiedenen Wachstumsperioden angep ... mehr

Nach oben

Wachstumsschnelligkeit

durch die Fütterung der Jungtiere mit der sehr eiweiß- und mineralstoffhaltigen Kropfmilch erreichen Tauben eine extrem hohe Wachstumsgeschwindigkeit. So benötigen soeben geschlüpfte Tauben z. B. nur 48 Stunden zur Verdoppelung ihres Körpergewichts. Ein Hühnerküken benötigt dazu immerhin 9 T ... mehr

Nach oben

Wanroy

van, Sjef †, Broekhuisenvorst (Holland). Sjef van Wanroy hat aus Tauben der Linien Hansenne (Fabry), Hornstra und einer Tochter des sog. Wunderzuchtpaares »86« x »Silvervosje« von Meesters, das auch an der Basis der Aarden-Tauben steht, einen international bekannten Weitstreckenstamm geschaffe ... mehr

Nach oben

Warzen

→ Nasenwarzen

Nach oben

Wasser

der größte Teil des Taubenkörpers besteht aus Wasser, das im Wesentlichen durch das Trinkwasser aufgenommen wird. Der Wasserbedarf schwankt je nach Witterung, körperlicher Beanspruchung (Wettflüge) und Neststand (Jungtierfütterung) erheblich. Wasser erfüllt im Organismus vielfältige Funktion ... mehr

Nach oben

Wasseradern

es gibt sowohl Verfechter als auch Gegner der Theorie, dass unterirdische Wasseradern negative Wirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier haben können. Befürworter dieser Ansicht gehen davon aus, dass die angeblich von Wasseradern ausgehende Strahlung das Orientierungsvermögen und die Gesun ... mehr

Nach oben

Wasserverbrauch

Wasserbedarf; je nach Leistungsbeanspruchung, Jahreszeit usw. zwischen 30 und 60 ml pro Tag und Taube.

Nach oben

Wechselkreuzung

Gebrauchskreuzung mit zwei Stämmen oder Inzuchtlinien, wobei die Weibchen der 1. Generation abwechselnd mit Täubern der Linie A und B verpaart werden.

Nach oben

WECvP

(West Europese Confederatie van Postduivenhouders; engl.: WECRPF - West European Confederation of Racing Pigeon Fanciers). Die Mitglieder der Westeuropäischen Konföderation von Brieftaubenzüchtern sind Belgien, Großbritannien, die Niederlande, Luxemburg, Frankreich und Deutschland. Der Zusammens ... mehr

Nach oben

Wegen

v. d. Adriaan † und Söhne, Steenbergen (Holland). Bekannter holländischer Weitstreckenschlag. Der Stammvogel des Schlages, der »Oud Doffertje« kam 1958 als Ei von Toontje Ligtenberg zu v. d. Wegen. In seinem Stammbaum begegnet man den bekanntesten Aarden-Tauben.Oud ... mehr

Nach oben

Wegge

Karel, †1896, Lier (Belgien). Karel Wegge, der legendäre Müller aus Lier, hat in der Entwicklungsgeschichte der modernen Reisetaube eine entscheidende Rolle gespielt. Er war der stärkste Taubenspieler seines Zeitraums und sein Ruf kannte keine Grenzen. Rund vier Jahrzehnte – in der 2. Hälfte ... mehr

Nach oben

Weitstrecken-Tauben

meistens relativ ruhige, mittelgroße bis kleine Tiere, die Entfernungen von 800 km bis 1.200 km erfolgreich meistern. Ihre Stärken liegen weniger in der Schnelligkeit (obwohl auch die notwendig ist) als vielmehr in einem unbändigen Durchhaltewillen.

Nach oben

Weitstreckenflüge

Wettflüge, deren Flugstrecke über 550 km beträgt. Bei den sog. 1-Tages-Weitstreckenflügen kommen die Tauben in der Regel noch am Tag des Auflasses im Heimatschlag an. Bei den Über-Nacht-Weitstreckenflügen werden Entfernung und Auflasszeit so gewählt, dass die Tiere in der Regel eine Übernach ... mehr

Nach oben

Weizen

ist ein kohlehydratreiches und besonders leicht verdauliches Nahrungsmittel für Brieftauben. Durch seinen günstigen Vitamin- und Mineralstoffgehalt (Schwefel) ist er ein beliebtes Zucht- und Mauserfutter.Nährstoffgehalt von Weizen:Eiweiß  ca. 10–13 % ... mehr

Nach oben

Weizenkeimöl

Weizenkeimöl enthält etwa 6–9 % fette Öle und viele wertvolle Vitamine. Es ist daher besonders als Zusatz für das Zuchtfutter geeignet. Siehe auch → Maisöl.

Nach oben

Werfen

die Tauben zum Wettflug auflassen.

Nach oben

Wertring

schmaler, dunkler Ring, der die Pupille umgibt. Anhänger der → Augentheorie sehen darin ein besonderes Qualitätsmerkmal.

Nach oben

Wetten

→ Geldspiel

Nach oben

Wetter

das Wetter hat für die Wettflugergebnisse der Brieftauben eine wichtige bis entscheidende Bedeutung. Faktoren wie z. B. Hitze, Kälte, Luftfeuchtigkeit, Nebel, Regen, Wind (Gegenwind, Rückenwind, Seitenwind unterschiedlicher Stärke), Luftdruck, Thermik (das Auf- und Absteigen unterschiedlich temp ... mehr

Nach oben

Wettervorhersage

auf Initiative des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. wird vom Deutschen Wetterdienst (DWD) eine Flugwetteransage erstellt. Diese Beratung erfolgt unter Berücksichtigung der Kriterien für Brieftaubenflüge und erstreckt sich über den gesamten Zeitraum der Wettflugsaison von Anfang April ... mehr

Nach oben

Wettflugsaison

erstreckt sich über die Sommermonate. Etwa von April/Mai bis Juli/August finden Alttierflüge statt. In den Monaten August und September messen dann bereits die im Frühjahr geborenen Jungtauben ihre Kräfte.

Nach oben

Wicken

sind ein hervorragendes Futtermittel für Brieftauben und sollten in jeder Futtermischung enthalten sein. Vor allem Jungtiere gedeihen prächtig bei einem höheren Wickenanteil.Nährstoffgehalt von Wicken:Eiweiß ca. 23 %Kohlenhydrate ca. 50–52 % ... mehr

Nach oben

Wieden

Herbert, Solingen. Herbert Wieden ist seit über 50 Jahren »im Geschäft«. Er gilt als einer der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Züchter. Der Startschuss für eine glanzvolle Karriere im Brieftaubensport geht zurück in das Jahr 1958. Damals begann der 1934 geborene Herbert Wiede ... mehr

Nach oben

Wilde

Edmund, Marl. Vorsitzender der Preisrichtervereinigung von 1964–1976.

Nach oben

Wildtauben

neben der Felsentaube, die als Stammart aller Haustaubenrassen gilt, gibt es noch über 600 über die gesamte Erde verbreitete Wildtaubenarten. In Mitteleuropa kommen davon nur regelmäßig vier Arten vor:RingeltaubeHohltaubeTurteltaubeTürkentaube ... mehr

Nach oben

Wildtypallel

bei Brieftaube z. B. Blau mit Binden als Wildfarbe der → Felsentaube.

Nach oben

Windrosen-Training

Bezeichnung für eine Trainingsmethode, die von der »normalen Form« abweicht. Üblicherweise werden die privaten Trainingsflüge mit Jungtauben, die diese noch unerfahrenen Tiere an spätere Aufgaben heranführen sollen, in der Richtung der späteren Auflaßorte (Reiserichtung) durchgeführt ... mehr

Nach oben

Winterfutter

Fütterung während der Winterzeit.

Nach oben

Winterjunge

Bezeichnung für Jungtauben, die von Januar bis Februar schlüpfen. Die Zucht von Winterjungen hat inzwischen auch in Deutschland viele Anhänger. In Belgien ist die frühe Aufzucht von Jungtauben seit Jahren üblich.Vorteile der Frühzucht sind:• geringere Verl ... mehr

Nach oben

Wirbelsäule

die Wirbelsäule der Brieftaube besteht aus dem Hals-, Brust-, Becken- und Schwanzteil. Der S-förmig gekrümmten Halswirbelsäule, die sich aus 14 beweglich miteinander verbundenen Wirbeln zusammensetzt, schließt sich der Brustteil der Wirbelsäule an. Hierzu zählt man die fünf Wirbel, deren Rip ... mehr

Nach oben

Witterungsverhältnisse

→ Wetter

Nach oben

Witwe

weibliche Brieftaube, die während der Reisezeit nach der → Witwerschaft geführt wird.

Nach oben

Witwer

männliche Brieftaube, die während der Reisezeit nach der → Witwerschaft geführt wird.

Nach oben

Witwerschaft allg.

seit über 60 Jahren bekannte und heute vom überwiegenden Teil der Züchterschaft in den verschiedensten Variationen praktizierte Methode, die Reisetauben auf Wettflüge vorzubereiten. Die Vorteile dieser Methode im Hinblick auf die Reiseanforderungen liegen auf der Hand:durch die Trennun ... mehr

Nach oben

Witwerschaft einfache

bei der einfachen Witwerschaft nimmt im Gegensatz zur totalen Witwerschaft nur ein Tier pro Paar – in den meisten Fällen das Männchen – an der Reise teil. Nach jedem Wettflug wird die heimkehrende Taube vom Partner in der gemeinsamen Zelle empfangen.

Nach oben

Witwerschaft totale

(Doppelwitwerschaft) bei der totalen Witwerschaft nehmen beide Tiere eines Paares an der Reise teil; im Gegensatz zur einfachen Witwerschaft, wo nur ein Partner (in den meisten Fällen das Männchen) die Wettflüge bestreitet. Die in der Praxis am häufigsten gewählte Form der totalen Witwerschaft ... mehr

Nach oben

Witwerschaft trockene

trockene Witwerschaft bedeutet, dass vor Reisebeginn im Frühjahr kein Jungtier aufgezogen wird. Die Paare bebrüten lediglich ein oder zwei Gelege für etwa 10 Tage. Danach erfolgt die → Geschlechter-Trennung und damit die Umstellung auf Witwerschaft. Anhänger dieser Methode betonen, dass durch ... mehr

Nach oben

Witwerschlag

der Witwerschlag wird zur Ausübung der Witwerschafts- oder Schonmethode benötigt. Von ihm aus nehmen die Brieftauben als »Witwer« an der Reise teil. Grundsätzlich muss der Witwerschlag die gleichen Bedingungen erfüllen wie der Reiseschlag. Darüber hinaus wird ein zweiter Raum zur Trennung der ... mehr

Nach oben

Wouters-Meulemans

→ Meulemans

Nach oben

Wringer

Bezeichnung für eine Taube, die sich nicht gern in die Hand nehmen lässt; die durch »wringen« versucht, sich aus der Hand des Züchters zu befreien.

Nach oben

Das komplette Lexikon ist zu beziehen beim Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. Katernberger Str. 115, 45327 Essen, Tel.: 0201-872240

Pudel