Die Brieftaube von A-Z

Das Lexikon zum Thema "Brieftaube".
Können Sie durch Fachbegriffe ergänzen.

Nachtflieger

Brieftauben fliegen normalerweise nur tagsüber. Es ist allerdings in Einzelfällen schon vorgekommen, dass an Wettflügen teilnehmende Tiere während der Nachtstunden ihren Heimatschlag erreichten.

Nach oben

Nachzügler

verspätet vom Wettflug heimkehrende Brieftauben. Sie bedürfen besonders guter Pflege, um die verloren gegangene Körpersubstanz wieder aufzubauen und die erforderliche Reiseform wieder zu erlangen.

Nach oben

Nahrungsmittel

die Nahrungsmittel der Brieftaube bestehen vorwiegend aus:• Getreidekörnern, → Buchweizen → Dari → Gerste → Hafer → Hirse → Mais  → Milo → Weizen → Reis →  Roggenund• Hülsenfrüchten, → Bohne ... mehr

Nach oben

Nährwert

→ Nahrungsmittel; → Fütterung

Nach oben

Nasenöffnung

die im Oberschnabel unter den Nasenwarzen liegenden Nasenöffnungen dienen der Atmung der Brieftauben. Die Atemluft strömt durch die Nase und den Nasengang und tritt direkt in Kehlkopf und Luftröhre über.

Nach oben

Nasenspalt

→ Nasenöffnung

Nach oben

Nasenwarzen

warzenähnliche, bei gesunden Tauben pudrig weiße Wachshaut auf dem Oberschnabel. Unter den Nasenwarzen, die bei den einzelnen Stämmen unterschiedlich stark ausgeprägt sein können, befinden sich die Nasenöffnungen der Brieftauben.

Nach oben

Nationalflüge

im Wesentlichen Weitstreckenflüge, an denen sich meistens Brieftaubenzüchter mehrerer Länder beteiligen. Bekannte Auflassorte für Nationalflüge sind z. B. Barcelona, Marseille, Pau, St. Vincent, Basel, Genf, Budapest, Nickelsdorf, Ostende,Tarpes, München usw.

Nach oben

Natrium

(Kochsalz), insbesondere während der Aufzucht von Jungtieren sind die Tauben versessen auf Salz, das vor allem beim Austausch der Nährstoffe zwischen den Zellen und ihrer Umgebung eine wichtige Rolle spielt. Der Züchter sollte darauf achten, dass Salz nur in geringen Mengen aufgenommen wird. Hohe ... mehr

Nach oben

Natural Granen

belgisches Brieftauben-Unternehmen der Gebr. De Scheemaecker. Am Anfang des traditionsreichen Unternehmens steht die Gründung der »Het Duivensport« im Jahre 1930. Die kleine Taubenzeitung der Gebr. Noël und Robert De Scheemaecker erreichte schnell ein Auflage von 55.000 Exemplaren. Sechs Jahre s ... mehr

Nach oben

Natürliche Feinde

zu den natürlichen Feinden unserer Tauben zählen sowohl Greifvögel (Habicht, Sperber, Falke) als auch vierbeinige »Räuber« wie z. B. Marder, Iltis, Wiesel, Katze und Ratte. Während Greifvögel nur im Freien in der Lage sind, Tauben zu schlagen, können die Vierbeiner in ungenügend geschützt ... mehr

Nach oben

Navigationsvermögen

→ Orientierung

Nach oben

Nebel

Ernst, *1950, Obernburg. Durch seine Bücher der »Champions-Serie«, die im 2-jährigen Rhythmus erscheinen, ist E. Nebel nicht nur in Deutschland, sondern auch bei Brieftaubenfreunden in vielen Ländern der Welt bekannt geworden. Ernst Nebel ist seit seinem 12. Lebensjahr ein begeisterter Brieftau ... mehr

Nach oben

Nekrose

das örtlich begrenzte Absterben von Geweben, Organen oder Teilen von ihnen; z. B. durch große Kälte.

Nach oben

Neoplasie

Gewebsneubildung.

Nach oben

Nerven

faser- bzw. strangartiges Gebilde zwischen Gehirn, Rückenmark und Körperteilen (siehe auch → Nervensystem).

Nach oben

Nervengewebe

→ Nervensystem

Nach oben

Nervensystem

aus den → Nerven bestehendes System zwischen Gehirn, Rückenmark und Körperteilen. Es dient der Aufnahme und Weiterleitung von Reizen und Bewegungsimpulsen und verbindet somit die einzelnen Organe des Körpers miteinander.

Nach oben

Nest

einige Tage nach der Anpaarung beginnen die Tauben mit dem Nestbau. Dazu sucht (meistens) der Täuber Zweige, Stroh oder ähnliches Material. Jedes einzelne Stück wird vom Schnabel aufgenommen und durch kräftiges Schütteln mit dem Kopf auf »Tauglichkeit« geprüft. Danach trägt er es zur Täubi ... mehr

Nach oben

Nestgeschwister

Tauben, die aus dem selben → Gelege hervorgehen. Man spricht von Nestbruder und Nestschwester.

Nach oben

Nesthocker

im Gegensatz zu Hühnerküken, die als sog. »Nestflüchter« bereits von Geburt an in der Lage sind, sich selbst zu ernähren, bleiben Brieftauben in den ersten etwa drei bis vier Lebenswochen im Nest und sind auf die Fütterung durch ihre Eltern angewiesen. ... mehr

Nach oben

Nestliebe

die »Liebe« zum eigenen Schlag, zum Nest, zum Partner ist eine wesentliche Charaktereigenschaft der Brieftaube. Je stärker diese Eigenschaft bei den einzelnen Tieren ausgeprägt ist, je größer ist der »Wille« zur schnellen Heimkehr vom Wettflug.

Nach oben

Nestmethode

bei der Nestmethode – auch natürliche Methode genannt – nehmen die Tauben innerhalb ihres natürlichen Lebensablaufes an der Reise teil. Zucht- und Reiseaufgaben laufen parallel nebeneinander. Grundvoraussetzung für Erfolge nach dieser Methode, die gelegentlich bei Weibchen, kaum aber noch bei ... mehr

Nach oben

Nestverfassung

→ Nestmethode

Nach oben

Nickel

→ Spurenelemente

Nach oben

Nieren

paariges, beim Geflügel langgestrecktes, dreilappiges Organ, das die Harnsäure aus dem Blut filtert. Diese gelangt von dort über die Harnleiter in die Kloake und verlässt als weißlicher Belag der Kotballen den Körper.

Nach oben

Nies

Günter, Koblenz-Urbar. Den Höhepunkt der bisherigen Taubenzüchterkarriere bildete zweifellos die Erringung der 2. Verbandsmeisterschaft im Jahre 1993 mit 7.809 Punkten. An der Basis für die teilweise aufsehenerregenden Reiseergebnisse standen Tiere des belgischen Meisterschlages Norbert Norman, ... mehr

Nach oben

Nissen

Eier von Läusen.

Nach oben

Nistmaterial

besteht aus dünnen Zweigen, Stroh, Tabakstängeln und ähnlichem Material.

Nach oben

Nistschale

aus verschiedenen Materialien (Kunststoff, Hartgummi, Ton, Hartpappe) gefertigte, nestförmige Schale, die den Tauben als künstliches Nest in die Zellen gestellt wird. Nistschalen werden von den Tauben sehr gern angenommen. Kurz nach der Anpaarung tragen sie Nistmaterial hinein und bauen so ihr Nes ... mehr

Nach oben

Nistzelle

ist das eigentliche »Zuhause« einer Taube. Dort  fühlt sie sich als »Herr«, dort zieht sie ihre Nachzucht auf und verteidigt sie gegen »Eindringlinge«. Nistzellen sind in der Regel aus Holz oder Spanplatten gefertigt. Je nach Verwendungszweck (z. B. Aufzuchtzelle oder Witwerschafts ... mehr

Nach oben

Norman

Norbert † und Sohn Filip, Westkapelle (Belgien). Bis zum Jahre 1978 hatte Norbert Norman seinen eigenen Taubenstamm in Oostrozebeke. Im Dezember 1978 kam es in Brüssel zum Totalverkauf dieses Bestandes. Zuvor baute er in den Jahren 1965/66 in Westkapelle die Taubenvilla »Mas Palomas« auf. Von d ... mehr

Nach oben

NPO

(Nederlandse Postduivenhouders Organisatie). Niederländischer Brieftaubenverband.

Nach oben

Nullklasse

Spiel ohne Geldeinsatz beim Wettflug.

Nach oben

Das komplette Lexikon ist zu beziehen beim Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. Katernberger Str. 115, 45327 Essen, Tel.: 0201-872240

Pudel