Die Brieftaube von A-Z

Das Lexikon zum Thema "Brieftaube".
Können Sie durch Fachbegriffe ergänzen.

Labeeuw

Daniel, † 1969, und Sohn Frans, Bissegem (Belgien). Frans Labeeuw ist es gelungen, den weltberühmten Stichelbaut-Stamm seines Vaters, nach dessen Tod im Jahre 1969, mit Erfolg weiterzuführen. Daniel Labeeuw war ein enger Freund des 1946 verstorbenen Großmeisters Alois Stichelbaut und kam so an ... mehr

Nach oben

Lahayé

Dr. J., ehem. Professor an der Tierärztlichen Hochschule Brüssel. Zusammen mit Prof. Dr. E. Cordiez Verfasser des Buches »Die belgische Reisetaube«.

Nach oben

Landen

vor der Landung muss die Taube ihre Geschwindigkeit stark verringern. Dazu stellt sie die innere Flügelfläche senkrechter und vergrößert so den Luftwiderstand. Besondere Bedeutung kommt beim Landevorgang den Daumenfittichen zu. Sie werden vor der Landung abgespreizt und bewirken, dass die Taube ... mehr

Nach oben

Langstrecken-Tauben

→ Weitstrecken-Tauben

Nach oben

Latent

verborgen sein, bezogen auf Krankheiten, die kaum oder nicht in Erscheinung treten und meist nur zufällig entdeckt werden.

Nach oben

Laufen

die kurzen Beine mit den fast gleich langen Zehen  eignen sich bei Brieftauben nur zum trippelnden Gehen. Zum ausdauernden und schnellen Lauf, wie er z. B. Hühnervögeln möglich ist, sind sie ungeeignet.

Nach oben

Lautäußerungen

→ Stimme

Nach oben

Leber

die etwa 10 g schwere, dunkelbraune Leber ist die große Verdauungsdrüse der Brieftauben. Sie besteht aus zwei Lappen, die durch einen tiefen Einschnitt voneinander getrennt sind. Bauchseitig liegt sie dem Brustbein auf, grenzt an Herz und Magen und erreicht rückenseitig die Lungen. Die Funktionen ... mehr

Nach oben

Lebertran

wird von manchen Züchtern als Zusatzfutter unter das Körnerfutter gerührt. Sein hoher Vitamin-A-Gehalt fördert die Schlupfergebnisse und begünstigt das Wachstum. Allerdings sollte man bei der Fütterung von Lebertran Vorsicht walten lassen. Unsachgemäß gelagert (zu warm; zu hell) wird er sehr ... mehr

Nach oben

Legebeine

→ Schambeine

Nach oben

Legen

→ Eierlegen

Nach oben

Legenot

verzögerte oder unmögliche Eiablage. Äußere Anzeichen für Legenot sind: gespannter Hinterbauch, breiter schwerfälliger Gang, gebogener Rücken und verschmutzte Kloake. In den meisten Fällen ist sie auf Erkrankungen des Geschlechtsapparates, z. B. Eileiterentzündungen, zurückzuführen. Dadur ... mehr

Nach oben

Leguminosen

→ Hülsenfrüchte

Nach oben

Leinsamen

wirkt leicht abführend und wird von den Brieftauben weniger gern gefressen. Wegen seiner günstigen Wirkung auf die Qualität des Gefieders füttern zahlreiche Züchter vor allem während der Mauser einen erhöhten Prozentsatz (ca. 10%) Leinsamen.Nährstoffgehalt von Leinsame ... mehr

Nach oben

Leistungstauben

Brieftauben, die herausragende Flugleistungen auf den Wettflügen erbracht haben.

Nach oben

Lernfähigkeit

Die Lernfähigkeit und Gedächtnisleistung von Tieren hängt im Wesentlichen davon ab, welche Entwicklungsstufe sie im Tierreich erreicht haben. Brieftauben haben ein relativ gutes Gedächtnis. Sie lernen aus gewonnenen Erfahrungen. Dies wird u. a. an den mit dem Alter zunehmenden Flugerfahrungen de ... mehr

Nach oben

Letalfaktoren

Erbanlagen, die zum Tod des Individuums führen.

Nach oben

Leucin

essentielle (lebenswichtige) Aminosäure.

Nach oben

Lichtfangwerte

→ Sonnenfangwerte

Nach oben

Lichtmethode

Methode zur Beeinflussung des Mauserverlaufs bei Jungtauben. Die Mauser wird durch die langen Tage im Juni eingeleitet. Wird der Tag für die Jungtauben, die bis Mitte Februar abgesetzt sind, von Beginn an künstlich verlängert (Sommerverhältnisse), beginnen die Jungtiere sehr rasch mit dem Werfen ... mehr

Nach oben

Limbourg

Eric, Brussegem (Belgien). Der 1958 geborene Eric Limbourg war von 1979 bis 1980 Profifußballer in der 1. belgischen Liga. Bereits während dieser Zeit, vor allem aber danach, widmete er sich intensiv dem Hobby Brieftauben. An der Basis seiner Taubenkolonie stehen Tiere seines Vaters Gilbert, der e ... mehr

Nach oben

Limpt

v. Jos †, Reusel (Holland). Unter dem Namen »De Klak« berühmt gewordener holländischer Brieftaubenzüchter. Mit Tauben der besten Zuchtlinien der Gebr. Janssen, aus dem nur wenige Kilometer entfernten Arendonk, werden seit rund fünf Jahrzehnten überdurchschnittliche Zucht- und Reiseerfolge e ... mehr

Nach oben

Linienzucht

allg. Bezeichnung für die Verwandtschaftszucht mit überwiegend entfernt verwandten Tieren. Von einer Linienzucht spricht man insbesondere dann, wenn sich die Zucht auf einem besonders wertvollen Ausgangstier aufbaut. Ziel dieser Zuchtmethode ist es, eine Linie zu schaffen, die einen hohen Grad an ... mehr

Nach oben

Linkage

aus dem englischen Wort »to link« = verbinden abgeleiteter Begriff aus der Vererbungslehre. Man versteht darunter die Verbindung oder Kopplung von äußeren Kennzeichen wie z. B. Farbe, Zeichnung, weiße Federn, Augenfarbe usw. mit positiven und negativen körperlichen oder geistigen Eigenschaften ... mehr

Nach oben

Linsen

spielen in der Brieftaubenernährung nur eine untergeordnete Rolle,
wenngleich ihr Nährwert und ihre Verdaulichkeit ausgezeichnet sind.

Nährstoffgehalt von Linsen:

  • Eiweiß ca. 22%
  • Kohlenhydrate ca. 50–53%
  • Fett ca. 1–2%
  • Rohfaser ca. 3–4%

Nach oben

Linssen

Dr. P., † 1974, Helmond (Holland). An der Basis dieses berühmten Schlages stehen durchgezüchtete Elitetiere der Schläge Jos van Limpt (De Klak) und Th. H. van der Meulen. Beide Züchter hatten ihre Tauben wiederum von den Gebr. Janssen, Aren­donk. Eng verknüpft mit dem Namen Dr. Linssen ist d ... mehr

Nach oben

Lipide

Oberbegriff für Fette und fettähnliche Stoffe; nicht wasserlöslich; wichtige Bausteine der Zellmembranen.

Nach oben

Löwenzahn

kleingehackte Löwenzahnblätter sind zu jeder Jahreszeit ein vorzügliches Grünfutter für Brieftauben. Ihre Wirkstoffe (u. a. Bitterstoffe, Inulin, Harz) sind vielfältig und auf die Gesamtheit der Organe abgestimmt. Sie regen den gesamten Stoffwechsel an, helfen besonders bei der Reinigung des B ... mehr

Nach oben

Lowesches Zuchtgesetz

vom australischen Pferdezuchttheoretiker Bruce Lowe aufgestelltes Zuchtgesetz, nach dem das Männchen mütterlicherseits verwandtes Blut (Erbanlagen) des anzupaarenden Weibchens und das Weibchen väterlicherseits Blut des anzupaarenden Männchens haben soll.

Nach oben

Luft

frische, unverbrauchte und saubere Luft im Schlag ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Leistungsfähigkeit der Brieftauben.

Nach oben

Lufthaltigkeit

→ Pneumatizität

Nach oben

Luftkammer

→ Gelege

Nach oben

Luftlinie

die kürzeste Entfernung zwischen Auflassort und Heimatschlag. Die Luftlinien-Entfernung ist Grundlage für die Errechnung der durchschnittlichen Fluggeschwindigkeit bei Brieftauben-Wettflügen.

Nach oben

Luftröhre

am Kehlkopf beginnende, durch Knorpelringe versteifte Röhre, die sich kurz vor der Lunge in zwei Äste teilt. An dieser Teilungsstelle werden die Stimmlaute der Vögel erzeugt.

Nach oben

Luftröhrenschlitz

→ Kehlkopf

Nach oben

Luftröhrenwurm

Luftröhrenwürmer (Syngasmus tracheae) leben, wie der Name schon sagt, in der Luftröhre. Sie leben ständig paarweise.Es kommt durch die Würmer zu Behinderungen der Atmung sowie durch Blutsaugen zu Blutverlusten beim Wirtstier und zu Erkrankungen der Bronchien.

Nach oben

Luftsäcke

die mit den Lungen in Verbindung stehenden Luftbehälter im Körper von Vögeln bilden eine wesentliche Grundlage für das Flugvermögen und anderer damit verbundener Funktionen. Brieftauben besitzen insgesamt neun Luftsäcke (davon vier paarige), die sich nach einem komplizierten System ... mehr

Nach oben

Luftsackmilben

sind in den Luftsäcken der Tauben zu finden und rufen Atembeschwerden hervor.

Nach oben

Luftverbrauch

eine Brieftaube mit einem Gewicht von rd. 500 g  benötigt in 24 Stunden etwa 30 Liter reinen Sauerstoff.

Nach oben

Luftwiderstand

die aerodynamisch günstige Körperform der Brieftaube führt zu einem relativ geringen Luftwiderstand während des Fluges. Dadurch wird eine wichtige Voraussetzung für das außerordentlich gute Flugvermögen (Schnelligkeit, Ausdauer) der Brieftaube erfüllt.

Nach oben

Lunge

die beiden Lungen der Brieftaube sind im Gegensatz zu den Lungen von Säugetieren verhältnismäßig klein und wenig elastisch. Zusammen mit den Bronchien und den → Luftsäcken bilden sie ein kompliziertes Atmungssystem, dessen genaue Funktion noch nicht endgültig geklärt werden konnte.

Nach oben

Luxurieren

Begriff aus der Genetik. Man versteht darunter das bei Kreuzungen manchmal auftretende »übermäßige Wachstum« (übermäßige Leistungen; Heterosiseffekt; Hybridkraft); siehe auch → Heterosis. Luxurieren ist nur statistisch erfassbar und nicht genetisch fixierbar oder im einzelnen Fall vor ... mehr

Nach oben

Lysin

essentielle (lebenswichtige) → Aminosäure, die im Getreide nur unzureichend vorhanden ist.

Nach oben

Das komplette Lexikon ist zu beziehen beim Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. Katernberger Str. 115, 45327 Essen, Tel.: 0201-872240

Pudel