Die Brieftaube von A-Z

Das Lexikon zum Thema "Brieftaube".
Können Sie durch Fachbegriffe ergänzen.

IDT Biologika GmbH

Die IDT Biologika GmbH hat sich seit der Gründung im Jahre 1921 zu einem Zentrum der Pharma- und Biotechnologie entwickelt. Seit der Privatisierung 1993 wurden mehr als 200 Mio. € in neue Forschungs- und Produktionskapazitäten investiert. Die Entwicklung neuer Tierimpfstoffe ist sehr aufwe ... mehr

Nach oben

Imbrecht

Germain, *1935, Bornival (Belgien). Belgischer Spitzenschlag, der in der  Mitte der 1970er Jahre auch in Deutschland bekannt wurde. Spektakuläre Erfolge auf den großen belgischen Nationalflügen und in diversen Meisterschaften verhalfen ihm zu Weltruf. An der Basis der Imbrecht-Zuchtlinie ste ... mehr

Nach oben

Immunität

Unempfindlichkeit des Organismus gegenüber bestimmten Krankheiten (insbesondere Infektionskrankheiten). Sie beruht meist auf Schutzstoffen (→ Antikörpern) im Blut, die entweder angeboren, vorhanden oder erworben sind. Von aktiver Immunität spricht man, wenn die Antikörper vom Organi ... mehr

Nach oben

Impfung

Maßnahme zum Schutz gegen Infektionskrankheiten. Durch das Einbringen abgeschwächter oder abgetöteter Krankheitserreger in den Körper wird ein »milder« Krankheitsverlauf hervorgerufen, der für längere Zeit eine gewisse → Immunität hinterlässt. Brieftauben werden bisher erfolgreich g ... mehr

Nach oben

Infektion

(Ansteckung), das Eindringen von Krankheitserregern in den Körper.
Ist die Abwehrbereitschaft des Körpers gestört, vermehren sich die
Erreger im Organismus und führen zu → Infektionskrankheiten.

Nach oben

Infektionskrankheiten

durch Ansteckung mit bestimmten Krankheitserregern hervorgerufene Krankheiten. Die wichtigstenInfektionskrankheiten bei Brieftauben sind:→ Ornithose→ Salmonellose (Paratyphus)→ Paramyxovirus-Infektion→ PockenWeitere Taubenkrankheiten w ... mehr

Nach oben

Influenza A

auch »Vogelgrippe« oder »Klassische Geflügelpest« genannt. Unter der »Klassischen Geflügelpest« versteht man eine hochkontagiöse Erkrankung des Geflügels, die durch Viren vom Typ Influenzua A hervorgerufen wird. Man unterscheidet 14 HA und 9 N – Subtypen dieser Viren, wobei nur Infektion ... mehr

Nach oben

Ingredienzien

Bestandteile einer Mischung.

Nach oben

Injektion

(Einspritzung), die erfolgreiche Bekämpfung von Krankheiten erfordert gelegentlich, möglichst rasch die notwendigen Wirkstoffe über die Blutbahn an die Infektionsherde zu bringen. In diesen Fällen wird das Medikament in den Körper eingespritzt. Bei der Taube ist die Einspritzung in den Brustmus ... mehr

Nach oben

Inkretdrüsen

Drüsen innerer → Sekretion, Hormondrüsen.

Nach oben

Inkubationszeit

bei Infektionskrankheiten der Zeitraum zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen.

Nach oben

Insektizide

mechanisch oder chemisch wirkende, insektentötende Mittel.

Nach oben

Instinkt

Naturtrieb. Unbewusster Antrieb zu bestimmten Verhaltensweisen bei Mensch und Tier.

Nach oben

Insulin

in den Zellen der Bauchspeicheldrüse gebildetes, eiweißhaltiges Hormon. Seine Wirkung besteht in der Regelung des Zuckerstoffwechsels.

Nach oben

Interferenz

die unmittelbare Einwirkung von Tieren aufeinander.

Nach oben

Intermediär

dazwischenliegend → Vererbung.

Nach oben

Internet

weltweites Netzwerk aus vielen Rechnernetzwerken. Das World Wide Web (www) wird seit Ende der 1990er Jahre zunehmend von Brieftaubenfreunden genutzt. Online-Magazine, -Foren, -Auktionen, -Preislisten, private Züchterhomepages sowie viele weitere Angebote werden inzwischen von Brieftaubenzüchtern g ... mehr

Nach oben

Interzellulär

zwischen den Zellen liegend; den Zwischenzellraum betreffend.

Nach oben

Intramuskulär

unmittelbar in den Muskel erfolgende Injektion.

Nach oben

Inzestzucht

Zucht mit sehr nahe verwandten Tieren. Siehe → Inzucht.

Nach oben

Inzucht

unter Inzucht versteht man die Zucht mit verwandten Tieren. Im Gegensatz dazu steht die → Kreuzung oder Fremdzucht. Je nach Verwandtschaftsgrad teilt man die Inzucht ein in:engste Inzucht: (Inzestzucht)- Eltern x Kinder- Vollgeschwister x Vollge ... mehr

Nach oben

Inzucht-Koeffizient

Maßstab für die abnehmende Heterozygotie bei den Nachkommen gegenüber der Ausgangspaarung.

Nach oben

Inzuchtdepression

Bezeichnung für die nachlassende Vitalität ingezüchteter Tiere. Mit jeder Inzuchtgeneration sinkt in der Regel die Lebenskraft und die Widerstandsfähigkeit der so gezüchteten Tauben. Das Maß der Depression kann mehr oder weniger stark sein und ist abhängig von der genetischen Zusammensetzung ... mehr

Nach oben

Inzuchtgrade

engste Inzucht (Inzest)
bei Verwandten 1. und 2. Grades

enge Inzucht
bei Verwandten 3. und 4. Grades

mäßige Inzucht
bei Verwandten 5. und 6. Grades

Nach oben

Inzuchtlinien

durch systematische Verwandtschaftspaarungen aufgebaute Stämme oder Familien, die stark ausgeprägte, charakteristische Eigenschaften aufweisen.

Nach oben

Inzuchtschäden

Erbschäden wie Missbildungen aller Art, Abnahme der Widerstandskraft, Verminderung der Fruchtbarkeit usw. Sie treten zutage, wenn beide Elterntiere Träger der gleichen negativen Erbanlagen sind, die sich im Erbgang rezessiv verhalten. Dadurch werden die bisher unterdrückten und verdeckten Eigensc ... mehr

Nach oben

Iris

Regenbogenhaut.

Nach oben

Isoleucin

essentielle (lebenswichtige) → Aminosäure.

Nach oben

Das komplette Lexikon ist zu beziehen beim Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. Katernberger Str. 115, 45327 Essen, Tel.: 0201-872240

Pudel