Die Brieftaube von A-Z

Das Lexikon zum Thema "Brieftaube".
Können Sie durch Fachbegriffe ergänzen.

Dachschläge

→ Einbauschläge

Nach oben

Dari

dem Milo verwandte und ähnliche, tropische Hirseart von meist weißer Färbung. Neben einem hohen Kohlenhydrat-Anteil zeichnet sich das runde Darikorn durch hochwertige Eiweiß-Substanzen aus. Es ist ein gutes Taubenfutter für alle Jahreszeiten und wird von den Tieren sehr gern gefressen.Näh ... mehr

Nach oben

Darm

vom Magenpförtner bis zur Kloake reichendes, schlauchförmiges Hohlorgan, das in Dünndarm, Dickdarm, Enddarm und Blinddarm unterteilt wird. Die Länge beträgt bei Brieftauben etwa 1 m. Der Darm besteht von innen nach außen aus Schleimhaut, Submukosa, Muskelschicht und Serosa und dient der Verdau ... mehr

Nach oben

Darmbakterien

→ Darmflora

Nach oben

Darmbein

größter, paariger → Beckenknochen.

Nach oben

Darmflora

Gesamtheit der im Darm lebenden Bakterien.

Nach oben

Darmverschluss

beim Verdauungsvorgang wird der Darminhalt durch wellenartiges Zusammenziehen des Darmes transportiert. Ist der Darmlumen unpassierbar geworden, kommt es zum Kotstau, der relativ schnell zum Tode führt. Ursachen für einen Darmverschluss sind z. B. Darmverstopfungen und Geschwülste oder Würmer. K ... mehr

Nach oben

Dauerausscheider

Tiere, die eine Krankheit überstanden haben (z. B. → Salmonellose), gesund erscheinen, aber weiterhin (zumindest zeitweise) infektionstüchtige Keime ausscheiden.

Nach oben

Daumenfittich

kleine, schmale, am Daumen ansetzende Federn, die vor allem bei der Landung eine Rolle spielen. → Landen

Nach oben

Daunenfedern

kurzkielige Federn, die sowohl zwischen den Deckfedern wie auch auf den Federrainen wachsen. Sie bilden das buschige Untergefieder der Taube. Daunenfedern werden während des ganzen Jahres mehr oder weniger stark gemausert.

Nach oben

Daunenmauser

→ Mauser

Nach oben

DBA

→ Deutsche Brieftauben-Ausstellung

Nach oben

DBZ

→ Deutsches Brieftaubenzentrum

Nach oben

De Weerd

Piet, *1913, Breda (Holland), international bekannter und anerkannter Brieftaubenexperte und Journalist. Mitautor des in Deutschland im LA-­PALOMA-Verlag erschienenen Buches »Rauschende Flügel« und Autor des Buches »Die besten Tauben und Züchter der Welt«. Sohn Dr. Henk de Weerd ist ein inzwi ... mehr

Nach oben

De Weerd Pharma Belgica

pharmakologisches Unternehmen des Tierarztes Dr. Henk de Weerd aus dem niederländischen Breda. Dr. Henk de Weerd ist seit 1972 auf die medizinische und sporttechnische Betreuung von Brieftauben spezialisiert. Besonders zur Beantwortung von Fragen zur verantwortungsbewussten und modernen medizinisch ... mehr

Nach oben

Decalage

(Springflügel), Zurückspringen des Hinterflügels gegenüber den Federn 1. Ordnung. Siehe auch → Flügeleigenschaften.

Nach oben

Deckfedern

Federn, die die Schwanz- und Schwungfedern teilweise bedecken und den Körper einhüllen. Die Mauser der Deckfedern beginnt etwa mit dem Werfen der 6. Handschwinge (von innen nach außen gezählt).

Nach oben

Degeneration

Entartung; 1. Umwandlung einzelner Zellen und Organe, die zur Minderung der Leistungsfähigkeit führen, z. B. im Anschluss an Krankheiten bzw. Alterungsprozesse. 2. teilweiser oder totaler Verlust von Erbeigenschaften, z. B. nach Inzucht.

Nach oben

Delbar

Maurice, † 1986, Ronse (Belgien). Delbar-Brieftauben zählen zu den bekanntesten und verbreitesten Stämmen der Welt. Sie fliegen noch heute in vielen Ländern der Erde und stehen an der Basis zahlreicher, berühmter Zuchtlinien. Maurice Delbar hat es mit großer Fachkenntnis verstanden, einen eig ... mehr

Nach oben

Deleus

Louis, Boortmeerbeek (Belgien). In den 1990er Jahren galt Louis Deleus als einer der besten Mittelstreckenschläge Belgiens. Anfang der 1980er Jahre wurde mit Tauben des Diamantenhändlers Karel Schellens, der über Jahre auf belgischen Auktionen die teuersten Tauben ersteigerte, der Grundstein für ... mehr

Nach oben

Descamps-van Hasten

Michel, *1911, † 1985, Lauwe (Belgien). Zu seiner Zeit einer der berühmtesten belgischen Weitstreckenschläge, dessen Reise- und vor allem Zuchterfolge ihn bei den Brieftaubenzüchtern in aller Welt bekannt gemacht haben. Nachzuchttiere dieses Schlages bilden die Grundlage vieler anderer bekannte ... mehr

Nach oben

Desinfektion

Ziel der Desinfektion ist es, alle Krankheitserreger, schädliche Kleinstlebewesen und ihre Brut möglichst restlos abzutöten und zu vernichten. Dies kann sowohl physikalisch durch Hitze, Verbrennung, Austrocknung und Strahleneinwirkung als auch chemisch durch Chlorkalk, andere Kalk-Chlorverbindung ... mehr

Nach oben

Desinfektionsmittel

vor allem chemische Mittel, die zur Desinfektion des Schlages, der Einrichtungsgegenstände  und  des Trinkwassers benutzt werden können. Desinfektionsmittel werden in unterschiedlicher Zusammensetzung und Wirkungsweise vom Fachhandel angeboten. Siehe auch ? Desinfektion.

Nach oben

Desmet, Hector

*1895, Geraardsbergen (Belgien). Seinerzeit international bekannter Brieftaubenliebhaber, der sich seit seiner frühen Jugend mit Brieftauben beschäftigte. Zu Beginn seiner sportlichen Laufbahn spielte er nur die Kurzstrecken. Im Jahre 1931 wechselte er dann auf die Weitstrecken, wo er vor allem in ... mehr

Nach oben

Desmet, Marcel

*1907, † 1971, Waregem (Belgien). Der Schlag des 1971 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommenen Textilkaufmanns Marcel Desmet zählte über Jahrzehnte zu den erfolgreichsten Weitstreckenschlägen im belgischen Brieftaubensport. Obwohl er zu den großen Nationalflügen in der Regel nur sehr wen ... mehr

Nach oben

Desmet-Matthijs

Nokere (Belgien). Die von Valére Desmet, *1907, †1968, und seinem Schwager Jules Matthijs gebildete Schlaggemeinschaft zählt zu den bekanntesten belgischen Schlägen und ist Basisschlag unzähliger Schläge des In- und Auslandes. Heute wird der Schlag von Roger Desmet, einem Sohn von Valére, we ... mehr

Nach oben

Deutsche Brieftauben-Ausstellung

Die Deutsche Brieftauben-Ausstellung (DBA) wird vom Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. jedes Jahr im Januar ausgerichtet. Mit jährlich rund 25.000 Besuchern in den Dortmunder Westfalenhallen ist sie die weltweit größte Veranstaltung ihrer Art. Gäste aus mehr als 20 Nationen – Züchter ... mehr

Nach oben

Deutscher Wetterdienst (DWD)

führt Schulungen für → Flugleiter durch und erstellt eigens an die Bedürfnisse des Brieftaubensports angepasste Wettervorhersagen. Auf den Seiten des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter im → Internet werden die Flugleiter vor jedem Preisflug mit einer sog. »Auflassempfehlung« ... mehr

Nach oben

Deutsches-Brieftauben-Zentrum (DBZ)

Sitz der Geschäftsstelle des → Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e.V., der → Taubenklink und des Verlages → »Die Brieftaube«. Im November 2006 zogen alle drei Teilbereiche des Verbandes gemeinsam in ein eigens dafür errichtetes Gebäude in Essen-Katernberg. Zuvor waren ... mehr

Nach oben

Devooght

Gaston De Haan, (Belgien). Seine Laufbahn als Taubenzüchter begann Gaston Devooght Mitte der 1950er Jahre zunächst mit der Fortführung des Kurzstreckenspiels seines Vaters. Bereits kurze Zeit später interessierte ihn mehr die Mittelstrecke, auf der er glänzende Erfolge feierte. Von 1975–1983 ... mehr

Nach oben

Devriendt

Oscar, * 1889, † 1966, Moere (Belgien). Nach dem Tode von Oscar Devriendt wurde der Schlag von den Söhnen Maurits (*1921) und Dr. Marcel unter dem Namen Gebr. M. u. M. Devriendt weitergeführt. An der Basis dieses Schlages standen überwiegend Tauben der Vandevelde-Linie mit gelegentlichen Einkre ... mehr

Nach oben

Diätfutter

leicht verdauliche Futtermischung, die vorwiegend nach anstrengenden Wettflügen gefüttert wird. Diätfutter setzt sich insbesondere aus den kohlehydratreichen Getreidekörnern → Milo, → Dari, → Gerste, → Reis, → Weizen und → Hafer (geschält) zusammen.

Nach oben

Dickdarm

→ Darm

Nach oben

Die Brieftaube

Zeitschrift für Brieftaubenkunde (Organ des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. in Essen). Verbandszeitschrift des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e. V. Erscheinungsweise wöchentlich. Die Ursprünge der Zeitschrift »Die Brieftaube« gehen bis in das Jahr 1883 zurück. Heute errei ... mehr

Nach oben

Dimetridazol

→ Chemobiotika

Nach oben

Diploid

mit zwei Chromosomensätzen ausgestattete Zelle.

Nach oben

DNS

Abkürzung für Desoxyribonukleinsäure. Grundbaustein der → Gene; ein Molekül aus aneinandergereihten, verschiedenen Nucleotiden; die definierte Reihenfolge der Nucleotide ist die Verschlüsselung der genetischen Informationen.

Nach oben

Domestikation

durch planmäßige Züchtung herbeigeführte Verwandlung wild lebender Tiere in Haustiere.

Nach oben

Dominant

vorherrschend, → Vererbung.

Nach oben

Doping

»Doping ist die Verabreichung von Substanzen an das Tier, die dazu bestimmt ist, auf künstliche und unlautere Weise die sportliche Leistung bei Wettbewerben zu steigern.« Auf diese Definition einigte sich der tierärztliche Beratungsausschuss der FCI auf seiner Tagung im Januar 1995 in Utrecht. ... mehr

Nach oben

Dopingmittel

Präparate, die die Tauben zu unnatürlich hohen Leistungen animieren, die nur auf Kosten eines gesundheitsschädlichen Raubbaus am eigenen Körper möglich sind. Brieftaubenzüchter seien ausdrücklich vor der Anwendung derartiger Mittelchen gewarnt, denn bereits nach kurzer Zeit kommt es durch die ... mehr

Nach oben

Doppelstreifen

in der → Konstatieruhr befindlicher Durchschlag des Abschlagstreifens. Er kann vom Züchter zur Registrierung der genauen Ankunftszeiten entnommen werden, ohne die Uhr dabei durch Entfernen der Plombe öffnen zu müssen.

Nach oben

Doppelwitwerschaft

→ Witwerschaft

Nach oben

Dördelmann

Wilhelm, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. von 1897–1933.

Nach oben

Dordin

Pierre, † 1979, Harnes (Frankreich). Weltberühmter Brieftaubenliebhaber aus Frankreich, der mehr als fünf Jahrzehnte Brieftauben züchtete und aufsehenerregende Erfolge mit ihnen verbuchen konnte. Vor allem auf den großen, internationalen und nationalen Weitstreckenflügen wie z. B. St. Vincent ... mehr

Nach oben

Dragoon

Taubenrasse, aus der durch Kreuzung mit anderen Rassen (Carrier, Chesturlet, Camus, Möwchen, Smerle, Cumulet) die heutige Brieftaube hervorging.

Nach oben

Drapa

Andreas und Walter, Königsbach-Stein

Nach oben

Drehen

→ Konstatieren

Nach oben

Drei-Phasen-Fütterung

→ Fütterungssytem während der Reisezeit.

Nach oben

Drüsenmagen

nachdem die Nahrung im → Kropf bereits etwas chemisch vorbehandelt wurde, gelangt sie in den spindelförmigen Drüsenmagen. Dessen zahlreiche, in einer dicken Schleimhaut gelegenen Drüsen sondern Verdauungssekrete ab, die zur chemischen Aufbereitung der Nahrung dienen. Der Drüsenmagen münd ... mehr

Nach oben

Dunenfedern

→ Daunenfedern

Nach oben

Dunfarben

bei Reisetauben seltene graue Farbe, die als verdünnte Farbe (Fehlfarbe) von schwarz auftritt.

Nach oben

Dung

als Abfallprodukt fallen pro Taube jährlich etwa 3–4 kg Trockenkot an. Dung von Tauben enthält im Vergleich zu dem anderer Tiere sehr viele Pflanzennährstoffe und eignet sich besonders zur Düngung von Gemüse und Blumen.

Nach oben

Dünndarm

→ Darm

Nach oben

Duray

Ernest, Ecaussines (Belgien). Im Jahre 1933, auf der Höhe seines Ruhmes, verkaufte Ernest Duray, der Großindustrielle aus Ecaussines, seine gesamten alten Tauben. Der Erlös von über 120.000 bfr. war bis dahin der höchste Betrag, der jemals für Brieftauben ausgegeben worden war. Schon vor dem E ... mehr

Nach oben

DWD

→ Deutscher Wetterdienst

Nach oben

Dyck

Dirk van, Zandhoven (Belgien).

Nach oben

Das komplette Lexikon ist zu beziehen beim Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. Katernberger Str. 115, 45327 Essen, Tel.: 0201-872240

Pudel