Die Brieftaube von A-Z

Das Lexikon zum Thema "Brieftaube".
Können Sie durch Fachbegriffe ergänzen.

Ablösemethode

eine spezielle Methode zur Motivierung von Brieftauben zum schnellen Heimflug, die mit der Witwerschaftsmethode kombiniert werden kann. Auf den ersten Wettflügen reisen die Tiere nach der Ablösemethode, anschließend erfolgt die Umstellung auf Witwerschaft. Grundlegend dafür ist eine wechselseitige Versorgung der Jungtauben durch die Alttiere. Zur praktischen Durchführung sind zwei nebeneinander liegende Schläge notwendig. Im ersten, dem eigentlichen Reiseschlag, befinden sich die Nistzellen mit den in den Nestern liegenden Jungtieren. Der zweite dient als Aufenthaltsraum für den weggesetzten Partner und hat nur Sitzplätze. Etwa fünf Tage vor dem ersten Flug werden morgens die Täubinnen in den Nebenschlag gesetzt. Die Vögel werden gefüttert und versorgen tagsüber die Jungtiere, die etwa 10 Tage alt sind, allein. Zweckmäßigerweise liegt in jedem Nest nur ein Jungtier. Am Abend werden die Vögel zu einem Trainingsflug ausgesperrt. Wenn sie danach alle wieder im Schlag sind, werden die Weibchen vom Nebenschlag aus nach draußen gelassen. Nach ein paar Trainingsrunden stürzen sie in den Reiseschlag. Die Männchen sind inzwischen im Nebenschlag untergebracht. Nun werden die Weibchen gefüttert, die danach ihrerseits die Versorgung der Jungtiere wahrnehmen. Am nächsten Tag wiederholt sich dieser Vorgang, sodass tagsüber immer das Männchen und nachts das Weibchen beim Jungtier ist. Jeder Partner glaubt aber, völlig allein verantwortlich zu sein und wird sich ganz besonders anstrengen, möglichst rasch vom sonntäglichen Wettflug heimzukehren.

So kann für einige Sonntage hintereinander erfolgreich an der Reise teilgenommen werden. Sobald die Jungtiere 22–30 Tage alt sind, werden sie in den Jungtierschlag gesetzt und die normale Witwerschaft beginnt.

zurück
Pudel