Die Brieftaube von A-Z

Das Lexikon zum Thema "Brieftaube".
Können Sie durch Fachbegriffe ergänzen.

Vorwort: Die Beschäftigung mit Brieftauben und der Brieftaubensport sind ein Hobby von besonderer Faszination. Die Liebe zum Tier, eine glückliche Hand im Umgang mit Tieren und ein überdurchschnittliches Einfühlungsver­mögen in die Psyche de ... mehr

Aarden

Jan, †1960 Steenbergen (Niederlande). Die Aarden-Tauben gehörten zu den bekanntesten niederländischen Zuchtlinien der Weitstreckenflüge. Noch heute stehen sie an der Basis vieler Erfolgsschläge. Der Ursprung der Aarden-Linie liegt bei Delbar x Schouteren (über Rinus Meesters). Aus der Meester ... mehr

Nach oben

Abdunkelung

→ Verdunkelung

Nach oben

Ablösemethode

eine spezielle Methode zur Motivierung von Brieftauben zum schnellen Heimflug, die mit der Witwerschaftsmethode kombiniert werden kann. Auf den ersten Wettflügen reisen die Tiere nach der Ablösemethode, anschließend erfolgt die Umstellung auf Witwerschaft. Grundlegend dafür ist eine wechselseiti ... mehr

Nach oben

Abschlag

durch den Abschlag wird in der → Konstatieruhr die genaue Ankunftszeit der heimgekehrten Taube (auf die Sekunde genau) markiert. 

Nach oben

Absetzen

Bezeichnung für die Trennung etwa 20–25 Tage alter, flügger Jungtiere von ihren Eltern. Die Jungtiere werden in der Regel in einen separaten Jungtierschlag umgesiedelt. Hier erlernen sie die eigenständige Futter- und Wasseraufnahme und Erkunden die Umwelt – die ersten Schritte in Richtung erw ... mehr

Nach oben

Abstammungskarte

schematische Darstellung der Vorfahren, die in der Regel etwa 3–5 Generationen zurückgeht. Sie beginnt mit den Eltern der betreffenden Taube und wird fortgesetzt mit den Elternpaaren des Vaters und der Mutter usw. Die Abstammungskarte wird im Normalfall so ausgestellt, dass der männliche Vorfahr ... mehr

Nach oben

Adenovirus-Infektion

hauptsächlich in den Sommermonaten auftretende Erkrankung bei Jung- und Alttauben, die sich klinisch durch folgende Symptome zeigt: Durchfall, Erbrechen, Abmagerung und plötzliche Todesfälle. Erkrankte Tiere, wobei es sich überwiegend um Jungtiere handelt, sitzen mit aufgeplustertem Gefieder her ... mehr

Nach oben

Aerogen

durch die Luft übertragen (z. B. von Infektionen).

Nach oben

Aflatoxin

starkes Lebergift, das von einem Schimmelpilz im Gewebe der Erdnuss gebildet wird. Nach einer neuen EG-Verordnung dürfen als Alleinfutter dienende Erdnüsse nur in den Handel gebracht werden, wenn ihr Aflatoxingehalt einen bestimmten Grenzwert nicht übersteigt.

Nach oben

Ahnenverlust

die Verminderung der theoretischen Zahl der Vorfahren durch Verwandtschaftszucht (Inzucht) und die damit einhergehende Verwandtengleichheit. Einzelne Vorfahren treten bei der Verwandtschaftszucht mehrfach in Erscheinung.

Nach oben

Aktion Mensch

von 1969 bis 2008 hat der → Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. die »Aktion Mensch« (ehemals »Aktion Sorgenkind«) mit mehr als 8 Millionen Euro unterstützt.  Hauptsächlich wurden die Spendengelder aus speziellen Medaillenflügen und den Taubenversteigerungen auf der jährlic ... mehr

Nach oben

Aktiver Flügel

→ Flügel

Nach oben

Albino

(Weißling) Tiere mit einem erblichen Mangel an → Pigmenten in Augen, Haut und Federn.

Nach oben

Allele

Begriff aus der Vererbungslehre. Allele stellen verschiedene Zustandsformen eines Gens dar, die phänotypische Unterschiede hervorrufen, sich aber jeweils an den homologen Genorten der homologen Chromosomen lokalisieren.

Nach oben

Allround-Tauben

Bezeichnung für Tauben, die auf Wettflügen jeder Entfernung (bis zu 700 km) Spitzenleistungen erbringen können. Siehe auch → Zuchtziel

Nach oben

Alten-Linsingen

Baron von, Karl, Georg, Edmund, † 1916. Präsident des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter von 1884 bis 1916. Baron von Alten-Linsingen                               ... mehr

Nach oben

Althoff

Horst, * 1933, Präsident des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. von 1993 bis 2003. Seit 2003 Ehrenpräsident des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e.V.                                     ... mehr

Nach oben

Alttauben

Bezeichnung für Tauben ab dem 2. Lebensjahr. Vorher Jungtiere bzw. Jährige.

Nach oben

Alttierflüge

→ Wettflugsaison

Nach oben

Amazing Wings

– ist eine professionelle Webseite, ein sog. Online Portal, rund um den modernen Brieftaubensport. Von Sportfreunden für Sportfreunde entwickelt. Hier können Sie lesen, was in "Taubendeutschland" passiert. Erfahrene, langjährige Züchter haben sich zusammengeschlossen u ... mehr

Nach oben

Aminosäuren

Eiweiß setzt sich aus Aminosäuren zusammen. Viele Aminosäuren können vom Körper selbst gebildet werden. Einige müssen jedoch ausschließlich über die Nahrung zugeführt werden, da der Körper sie nicht selbst produzieren kann  ... mehr

Nach oben

Aminosäuren essentielle

Aminosäuren, welche der Körper nicht selbst herstellen kann, werden essentielle Aminosäuren genannt. Zu nennen sind: Arginin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin. Diese Aminosäuren müssen in ausreichender Menge im Futter vorhanden sein, da ... mehr

Nach oben

Anatomie

die Lehre von der Form und dem Bau von Organismen. Besondere Bedeutung ist bei der Betrachtung der einzelnen Organsysteme den charakteristischen Unterschieden zwischen Vogel und Säugetier beizumessen, die letztlich zum Flugvermögen der Vögel führten. Die wesentlichen Voraussetzungen für den ele ... mehr

Nach oben

Anfangen

mit der ersten vom Wettflug heimgekehrten Taube die Konstatierungen beginnen.

Nach oben

Anker

Alfons, † 1979. Bekannter ungarischer Vererbungsforscher und Hobby-Brieftaubenzüchter. Er lehrte an der landwirtschaftlichen Hochschule zu Kaposvar in Ungarn. Beruflich befasste er sich mit der Zucht von Schweinen und Schafen und in seiner Freizeit mit der Zucht von Brieftauben. Die neuesten theo ... mehr

Nach oben

Anpaarung

nach einer mehrere Wochen bis mehrere Monate dauernden (Ruhe-) Phase der Geschlechter-Trennung erfolgt die Anpaarung der Tauben. Zumeist werden die Tiere im Frühjahr angepaart, bei der Winterzucht auch ab Ende November. Dabei werden die Tiere bei den meisten Züchtern nach einem bestimmten Plan zus ... mehr

Nach oben

Anpacken

Bezeichnung für gute Flugleistungen der Tauben.

Nach oben

Antenne

→ Konstatiersysteme

Nach oben

Anthelmintika

Mittel gegen Würmer.

Nach oben

Antibiogramm

ein Antibiogramm dient zur Feststellung der Resistenz oder Empfindlichkeit pathogener Bakterien gegen die gebräuchlichen Antibiotika. So wird vermieden, dass gegebenenfalls ein Antibiotikum zur Behandlung verwendet wird, gegen das der betreffende Krankheitserreger resistent ist.

Nach oben

Antibiotika

Stoffe, die von lebenden Zellen (vorwiegend von Mikroorganismen wie Bakterien und niedren Pilzen) gebildet werden und bestimmte Krankheitserreger abtöten oder in ihrer Vermehrung hemmen.Ihre Entdeckung geht auf Beobachtungen des engl. Bakteriologen A. Fleming im Jahre 1929 zurück. Bei seinen ... mehr

Nach oben

Antigene

organische Verbindungen (z. B. Krankheitserreger oder Schädiger), die in Blut oder Gewebe die Bildung von streng spezifischen → Antikörpern hervorrufen.

Nach oben

Antikörper

im Organismus erzeugte Eiweißverbindungen, die die Fähigkeit besitzen, eingedrungene → Antigene (z. B. Krankheitserreger) unschädlich zu machen, indem sie mit diesen zu einer ungefährlichen Substanz verkleben. Sind genügend Antikörper im Blut vorhanden oder werden diese beschleunigt pro ... mehr

Nach oben

Antimykotisch

gegen Pilze wirkend (Antimykotikum).

Nach oben

Antiseptikum

keimtötendes Mittel zur Vernichtung von Krankheitserregern auf Oberflächen.

Nach oben

Antivitamin

chem. Stoff, der die Wirkung eines Vitamins aufhebt bzw. dessen → Resorption im Magen-Darm-Kanal verhindert.

Nach oben

Apathie

Teilnahmslosigkeit, verminderte Gefühlserreg­barkeit aufgrund von Krankheit oder Erschöpfung.

Nach oben

Appetenzverhalten

durch Erbkoordinaten und Lernen bestimmte, zweckgerichtete Verhaltensweisen, z. B. bei Hunger und Durst die Suche nach Nahrung und Trinkwasser.

Nach oben

Appetitlosigkeit

Appetitlosigkeit ist in den meisten Fällen ein deutliches Krankheitszeichen. Eine gewisse Fressunlust ist allerdings gelegentlich auch bei Witwern zu beobachten. Die Ursache hierfür dürfte im Wesentlichen in Fütterungsfehlern (meist zuviel Futter zu Beginn der Woche) zu suchen sein.

Nach oben

Applikation

Verabreichung von Arzneimitteln, z. B. intravenöse Applikation.

Nach oben

Apterien

→ Federraine

Nach oben

Arbeitsumsatz

→ Grundumsatz

Nach oben

Armflügel

Hinterflügel oder auch passiver Flügel.

Nach oben

Armschwingen

am Unterarm befindliche Schwingen, auch Schwingen 2. Ordnung genannt. Sie sind zum Körper hin gebogen und werden auch als passiver Flügel bezeichnet. Siehe auch → Flügel-Eigenschaften.

Nach oben

Arterie

Gefäß, das das Blut vom Herzen wegtransportiert.

Nach oben

As-Tauben

Brieftauben, die durch herausragende Wettflugergebnisse in Erscheinung getreten sind. Die besten As-Tauben der Bundesrepublik werden jedes Jahr vom Verband Deutscher Brieftauben-Züchter in besonderer Weise herausgestellt und prämiert. Ausgezeichnet werden die männlichen und die weiblichen As-Altt ... mehr

Nach oben

Assimilitation

die im Organismus stattfindende Umwandlung von aufgenommenen, körperfremden Stoffen in körpereigene Substanzen.

Nach oben

Ast

→ Federfahne

Nach oben

Atavismus

Rückschlag auf Eigenschaften oder Merkmale, die bei Vorfahren vorhanden waren. Bei Brieftauben sind dies z. B. Hals- oder Brustkrausen, Hauben, befiederte Beine und Füße.

Nach oben

Atemfrequenz

Zahl der Atemzüge der Brieftauben. Im Stadium der Ruhe zwischen 25 und 50 Atemzüge pro Minute. Manche Züchter sehen es als Qualitätsmerkmal an, wenn Tauben eine möglichst niedrige Atemfrequenz haben.

Nach oben

Ätherische Öle

ölige, stark duftende Stoffe mit meist heilender oder anregender Wirkung. Sie werden aus verschiedenen Pflanzen destilliert (z. B. aus Anis, Fenchel, Eukalyptus, Pfefferminze, Thymian oder Zitrone) und wirken teilweise entschleimend oder auch gegen Würmer.

Nach oben

atis

Markenname eines elektronischen → Konstatiersystems.

Nach oben

Atlas

der erste, den Kopf tragende Halswirbel.

Nach oben

Atmung

die Aufnahme von Sauerstoff durch den Organismus. Bei flugtüchtigen Vögeln spielen neben der Lunge die ? Luftsäcke eine wichtige Rolle für die Atmung.

Nach oben

Atzen

beim Atzen (Füttern) der Nestlinge bohren diese ihren Schnabel in den der Eltern und entnehmen so die hochgewürgte Nahrung.

Nach oben

Auflass

Start der Brieftauben zu einem gemeinsamen Wettflug.

Nach oben

Auflassleiter

veralteter Begriff für → Flugleiter.

Nach oben

Auflassort

Ort, von dem aus ein Wettflug gestartet wird. Die im Verband Deutscher Brieftauben­züchter e. V. organisierten Reisevereinigungen wählen ihre Auflassorte in der Regel so, dass in einer beibehaltenen Richtung die Entfernung zum Heimatschlag von Woche zu Woche zunimmt. Der Auflassort liegt in ... mehr

Nach oben

Auflassplatz

direkte Umgebung für einen Brieftaubenauflass (z. B. eine große Wiese). Er sollte so gewählt sein, dass die abfliegenden Tiere nicht durch Drähte, Bäume, Gebäude und sonstige Hindernisse an einem schnellen Abflug gehindert werden.

Nach oben

Auflasszeit

sekundengenaue Uhrzeit eines Brieftaubenauflasses. Die Auflasszeit ist stark abhängig vom Wetter. Bei geeignetem Wetter (klare Sicht, warm und trocken) erfolgt der Auflass bereits in den frühen Morgenstunden. Auflässe von 5.00–6.00 MEZ sind bei derartig günstigen Wetterlagen keine Seltenh ... mehr

Nach oben

Aufputschmittel

→ Dopingmittel

Nach oben

Aufzucht

im Normalfall ziehen Brieftaubenpärchen pro Gelege zwei Jungtiere groß, die nachetwa 20–25 Tagen abgesetzt und nach weiteren ca. 10 Tagen flügge werden. Unter günstigen Voraussetzungen können bis zu 7 Aufzuchten pro Jahr erfolgen.Fütterung der Nestjunge ... mehr

Nach oben

Aufzuchtfutter

Fütterung. Um den heranwachsenden Jungen ein optimales Wachstum zu ermöglichen und um die Bedürfnisse der Alttauben zu befriedigen, ist es wichtig, dass im Aufzuchtfutter viel Eiweiß, viele Mineralstoffe und viele Vitamine enthalten sind.

Nach oben

Auge

dem in die Augenhöhlen eingebetteten Sehorgan der Brieftauben wurde seit jeher von vielen Liebhabern eine besondere Bedeutung beigemessen. An der Färbung und Struktur des Auges glaubte man den sportlichen und züchterischen Wert eines Tieres erkennen zu können. Züchter wie z. B. der Belgier Gigo ... mehr

Nach oben

Augenfarbe

nach der Färbung der Augen unterscheidet man bei Brieftauben zwischen
→ Farbaugen
→ Glasaugen
→ Scheckaugen

Nach oben

Augentheorie

in den 20er Jahren von Züchtern, wie z. B. dem Belgier Gigot entwickelte Theorie, die das Auge der Brieftaube in den Mittelpunkt ihrer Qualitätsbeurteilung stellt. Bis heute wird der Augentheorie noch von vielen Züchtern Bedeutung zugemessen. Man versucht dabei, eine Verbindung zwischen dem schö ... mehr

Nach oben

Auktion

beliebte Form des Taubenverkaufs. Zunehmend ist der Anteil von Auktionen via Internet. Noch sehr jung ist die Form der sog. Pre-Auktion. Hierbei können im Internet Gebote für Tauben abgegeben werden; den Zuschlag für das Höchstgebot erteilt aber erst der Versteigerer in einer anschließenden »n ... mehr

Nach oben

Aus- bzw. Einflug

Aus- bzw. Eingang für Brieftauben an einem Taubenschlag. Er ist insbesondere für Brieftauben-Reiseschläge ein wichtiger Einrichtungsgegenstand. Er sollte so beschaffen sein, dass das problemlose Einspringen (bei Wettflügen kommt es manchmal auf Sekunden an) und Ausfliegen gewährleistet ist. Fer ... mehr

Nach oben

Ausflugsperre

Schließvorrichtung am Ausflug.

Nach oben

Ausgleichspaarung

Paarung von Brieftauben mit dem Zweck, besonders hervortretende Eigenschaften im Rahmen der intermediären Vererbung auszugleichen.

Beispiel: groß x klein = mittelgroß.

 

Nach oben

Auslese

Auswahl von Tauben mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit und Zuchtqualität des Taubenbestandes permanent zu verbessern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Auslese, die sowohl einzeln als auch in Kombination praktiziert werden (siehe auch → Zuchtziel). Im Einzelnen:die Ko ... mehr

Nach oben

Ausstellungen

vorwiegend in den Wintermonaten (nach der ­Reisesaison) stattfindende Schönheitswettbewerbe für Brieftauben. Dabei werden die Tiere in Klassen unterteilt (z. B. Männchen. Weibchen, Alttiere, Jungtiere) und von → Preisrichtern nach folgenden Kriterien beurteilt:1. G ... mehr

Nach oben

Ausstellungskäfige

Einzel-Käfige, in denen die Brieftauben während einer → Ausstellung (2–4 Tage) zur Schau gestellt werden.                                           ... mehr

Nach oben

Autosomen

alle → Chromosomen (außer Geschlechtschromosomen), die in Form und Größe in beiden Geschlechtern übereinstimmen.

Nach oben

Autozygot

herkunftsgleich.

Nach oben

Aviär

beim Vogel vorkommend.
Aviäre Influenza ➝ Vogelgrippe.

Nach oben

Avitaminose

durch das völlige Fehlen eines Vitamins bedingte Krankheit. Siehe → Vitamine.

Nach oben

Das komplette Lexikon ist zu beziehen beim Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. Katernberger Str. 115, 45327 Essen, Tel.: 0201-872240

Pudel